wie schnell wir ein Holzhaus aufbauen …

… ist im folgenden Video gezeigt.

Was Sie sehen, ist der Aufbau eines Holzrahmenbaues aus natürlichen Holzwerkstoffen.

Baubiologisch hochwertig, besteht das Haus aus OSB-Platten und  Holzweichfaserplatten als Wärme- und Schallisolation. Holzweichfaser in den Wänden und Dachschrägen aber auch innen in den Decken eingeblasen.

Auf einer Grundfläche von 106 qm entstanden so in zwei Geschossen  ca. 160 qm behagliche Wohnfläche mit einem absolut gesunden und allergologisch unbedenklichem  Wohnklima.

Keine Chemie, keine Mineralwolle, keine Kunststoffe.

mit Zertifizierten Baustoffe!

Aufgebaut ist der erweitete Rohbau  in 4-6 Wochen.

Dieser Bau entstand in Zusammenarbeit mit First-Class-Häuser.

 

 

 

Geschrieben von Thorsten Loth am 8. Oktober 2016 | Abgelegt unter Allgemein,Werkstoffe | Keine Kommentare

Nette Kontakte zur Erfuter Messe „Haus.Bau.Energie.“…

… haben sich für uns ergeben, sowohl von interessierten Kunden als auch von Kollegen oder Lieferanten.

Wie in Jena auch haben wir uns für einen Stand mit unserem Holzlieferanten und Abbundzentrum „Wagner“ entschieden.

Die sinvolle Verknüpfung der Themen Bau und Energieeffizienz passt sehr gut zu unseren Tätigkeitsfeldern energetische Sanierung mit entprechender Beratung für interessierte Bauherren. Gerade im Bereich baubiologisch ausgerichtete Erstellung oder Sanierung hat sich in letzter Zeit auf dem Gebiet der Baustoffe einiges getan.

Wir stehen Ihnen natürlich auch ausserhalb einer Messe zur Verfügung. Fragen Sie uns!

Geschrieben von Thorsten Loth am 30. September 2013 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

Epigrus—-> was ist das eigentlich?

Epigrus (lat)

Der Holznagelepigrus

wozu dient dieser? Der Holznagel ist ein Nagel, der eine Verbindung zusammen hält. Mit einem Holznagel wird eine  auf  Zug abgebohrte Holzverbindung dichtgezogen.

Holznägel werden nach Möglichkeit gesteckt und nicht geschnitten. Die Form sollte ein wenig konisch sein, da ein Holznagel in früheren Zeiten immer mal wieder nachgeschlagen wurde, um das Schrumpfen der verbundenen Holzteile auszugleichen.

Holznägel sind Nägel aus Holz.   Holznägel wurden schon vor Jahrtausenden im Holzbau, Dachbau und beim Auflegen der Dachdeckung, bei Holzskelett-Bauweisen und beim Schreiner (ab dem 16Jh.) eingesetzt. Auch die Schiffsbauer wären früher ohne Holznägel nicht in der Lage gewesen, Boote ohne das teure Metall herzustellen. Diese klassische Holzverbindungstechnik kommt ohne Metall aus. Soll eine unlösbare/lösbare Verbindung hergestellt werden, verwendet man daher Nägel aus Holz. Da heutzutage jedoch nur noch wenige damit umgehen können, kommen auch Holznägel nicht mehr so häufig vor. Zudem lassen sich Verbindungen aus Metall einfacher und schneller herstellen. Holznägel sind entweder eckig oder rund und laufen vorne konisch zu. Sie werden in vorgebohrte Löcher getrieben und sorgen, durch die dabei entstehende Verformung für eine feste Verbindung. Da Holznägel sich zwar verformen, aber nicht brechen sollen, eignen sich faserige Hölzer am besten dazu. Der Holznagel sollte nicht härter als das damit genagelte Holz sein. Schließlich soll sich der Nagel und nicht das Bohrloch verformen.

Holznägel im Fachwerkbau.

Vor allem im Fachwerkbau oder bei der Fachwerksanierung werden Holznägel verwendet. Das hat nicht nur mit Tradition, sondern auch mit rein physikalischen Überlegungen zu tun. Metall hat im Gegensatz zu Holz die Eigenschaft, kälter zu sein. Dadurch bildet sich am kalten Metall Tauwasser, was zu Schäden am Holz führen kann. Eine Metallverbindung kann zudem durch Bewegung gelockert  werden. Dies ist bei einem Holznagel nicht der Fall. Holznägel dienen im Fachwerkbau zur Sicherung von Verbindungen und Überblattungen. Zudem wurden sie häufig  als gestalterisches Element eingesetzt.

Geschrieben von Thorsten Loth am 26. März 2013 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

Zusammen sind wir stark!

Zusammen sind wir stark!

 

Deshalb haben wir uns zu einer Zusammenarbeit entschlossen.

IMAG0365

 

Geschrieben von henrik am 24. März 2013 | Abgelegt unter Empfehlungen | Keine Kommentare

Was ist im Bauhandwerk los….

…fragt sich jeder, der mit Hausbau beschäftigt ist. Die richtigen Informationen können bares Geld sparen.

Wir finden das richtig und suchen den Kontakt zu Ihnen auf der Jenaer Messe „Bau und Handwerk“ .

plakat_jena2013-klein

Damit sie uns leicht finden haben wir einen Eckstand gemietet.

Wir informieren Sie über :

  • Baustoffe, die wir verwenden und empfehlen können. Dazu haben wir Proben und Modelle dabei.
  • Bauweisen mit den wir auch ein Haus für Sie erstellen können
  • Vorschläge und Architektenzeichnungen
  • und uns als Zimmerei Meisterbetrieb

Sprechen Sie uns an!

Sehen wir uns auf einen Messe-Schwatz?

 

Geschrieben von Thorsten Loth am 22. März 2013 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

„Welchen Mantel braucht Ihr Haus?“ – Jenaer Energiegespräche

Die „Jenaer Energiegespräche“ sind eine Plattform zur Kommunikation rund um das Thema Energie. Dazu gehört natürlich auch die Wärmedämmung bei Neubau und Sanierung von Gebäuden.

mantel

Eingebettet in ein Programm aus Diskussion und Empfang mit Snacks beleuchten drei Referenten das Thema Dämmung von verschiedenen Seiten. Zur Begrüßung spricht Stadtentwicklungsdezernent Denis Peisker. Dr. Matthias Lerm, der Jenaer Stadtarchitekt, thematisiert an dem Abend  die Herausforderungen, die sich aus dem Klimawandel für Städtebau und Einzelhaus ergeben. Dabei geht er auch der Frage nach, ob eines Tages Kühlung wichtiger ist als Wärmedämmung.

Wo?    ———————–>    Plenarsaal im Rathaus Jena

Wann?     ——————->    Mittwoch 13. März 2013,   ab 18:30 Uhr

Mit der Erfahrung , die wir bei der Erstellung von einigen Wohnhäusern im Niedrigenergiebereich gewinnen konnten, stehen wir ihnen gern bei Entscheidungen zur Seite. Das Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis wirft oft Fragen auf, die ein Praktiker eventuell anders bantworten würde als ein Bauphysiker oder Architekt.

Ich hellfe Ihnen gern!

 

Geschrieben von henrik am 11. März 2013 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

Tag der offenen Tür…

…auf der Baustelle eines von uns aufgebauten HOLZHAUSES in Bad Berka. Auf einer weit in die Landschaft auskragenden Bodenplatte hat der Architekt ein Holzhaus in Holzrahmenbauweise konzipiert, dass durch seine großzügige Raumeinteilung  und offene Giebelwand  Modelcharakter haben wird.

Wir geben Interessenten die Möglichkeit, so ein von uns aufgestelltes Holzhaus im Rohbau, begutachten zu können. Schauen Sie sich um, auch in Bereichen, die Ihnen bei fertigen und bewohnten Musterhäusern nicht zugänglich sind.

Ein Blowerdoor-Test ist ein wichtiges Qualitätskriterium für ein Holzhaus in Niedrigenergiebauweise. Unser Team und das  Haus hat diesen Test mit Bestnote bestanden.                                                              blower door testat zum Download

Es handelt sich um ein HOLZHAUS in Holzrahmenbauweise mit Dämmung aus Mineralwolle und Holzweichfaser (ökologischere Dämmungen sind natürlich möglich).

Prüfen Sie Bauweise und Qualität unserer Arbeit. Wir sind selbsverständlich vor Ort und beantworten gern Ihre Fragen.

Henrik Anzeige

Geschrieben von Thorsten Loth am 18. Februar 2013 | Abgelegt unter Allgemein,Empfehlungen,Holzbau | Ein Kommentar